Die EU-Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung

gilt auch für alle Personen, Vereine, EPUs, KMUs etc., welche personenbezogene Daten verarbeiten

Bis zum 25. Mai 2018

Bis zum 25. Mai 2018

müssen alle Datenanwendungen an die neue komplexe Rechtslage angepasst werden

Ab diesem Zeitpunkt drohen

Ab diesem Zeitpunkt drohen

hohe Strafen (bis 4% des Umsatzes oder 20 Mio. €!)

In der Praxis werden aber vor allem

In der Praxis werden aber vor allem

Abmahnvereine, Anwälte, Neider und Konkurrenten Ärger und Kosten bereiten

Diese können einfach Ihre Webseiten

Diese können einfach Ihre Webseiten

nach DSGVO-Mängeln durchforsten und Sie kostenpflichtig wiederholt und mehrfach abmahnen

Das kann richtig teuer werden

Das kann richtig teuer werden

und vor allem mehrmals vorkommen

Sie sollten daher neben der internen

Sie sollten daher neben der internen

Datenverarbeitung zuerst und vor allem Ihre Webseite "DSGVO-sicher" gestalten

Dies geht einfacher und rascher

Dies geht einfacher und rascher

als Sie wahrscheinlich glauben und erspart Ihnen unnötigen Ärger und Geld

Es muss nur umgesetzt werden!

Es muss nur umgesetzt werden!

Lesen Sie dazu unsere DSGVO Checkliste!

.....oder wir machen das

.....oder wir machen das

prompt und günstig für Sie!

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt ab 25.05.2018 in Kraft!

 

Zum Schrecken vieler gilt die komplexe neue Regelung auch für alle Privatpersonen, Blogger, Vereine, EPUs und KMUs, welche personen-bezogene Daten verarbeiten. Die Umsetzung dieser komplexen Regelung wird für viele KMUs einen tiefgreifenden Handlungsbedarf nach sich ziehen sowohl hinsichtlich des Altdatenbestandes als auch der aktuellen Datenverarbeitung. Dies wird zusätzlich erschwert, da die DSGVO individuell gemäß Ihrer Datenerfassung, -bearbeitung und Verwaltung umgesetzt werden muss und es keine Patentlösungen für Unternehmen, Branchen oder Themenkreise gibt. Zudem müssen noch einzelne Auslegungen vieler Regelungen erst vor Gericht ausjudiziert werden. 

Neben den merklich strengeren und weitreichenderen Pflichten drohen auch merklich höhere Strafen als bisher: Bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes Ihres Unternehmens sind im Extremfall möglich.

In der Praxis erwarten aber die meisten Experten und damit befasste Rechtsanwälte für kleinere Unternehmen und Gewerbetreibende größeres Ungemach von sogenannten "Abmahnvereinen", spezialisierte Rechtsanwälte sowie vermeintliche Mitbewerber, welche die DSGVO als Grundlage für kostenpflichtige Abmahnungen, als lukratives Geschäftsmodell oder als Schikane nutzen. Leider gestattet dies die Rechtslage.

Diese werden vor allem Webseiten und Webshops auf Mängel in der Umsetzung der DSGVO durchforsten, da dies sehr leicht und sogar automatisiert über sogenannte Crawler feststell- und dokumentierbar ist. Die kostenpflichtigen Abmahnungen erfolgen dann ebenso automatisiert. Auf die Einhaltung der Bestimmungen hinsichtlich Ihrer Webseiten und -shops sowie Newsletter ist folglich besonderes Augenmerk zu richten, da diese unmittelbar und einfach zu überprüfen und zu verfolgen sind. 

Synercon Finanz- & Unternehmensberatung GmbH, Anton-Krieger-Gasse 92-94, 1230 Wien, Österreich, UID: ATU67191308, Handelsgericht Wien: FN 378591 b

Impressum I AGB I Standesregeln I Datenschutzerklärung