Ablauf Unternehmensverkauf

Ein erfolgreicher Unternehmensverkauf ist ein mehrstufiger Prozess, welcher ein professionelles Transaktionsmanagement erfordert:

Ein professioneller M&A-Berater wird in der Regel immer über einen höheren erzielbaren Kaufpreis ein Vielfaches seiner Kosten einspielen.

​Definition Verkaufsstrategie:

Gründe bzw. Motive für einen Unternehmensverkauf:

  • Konzentration der Industrie („Markt bricht weg“) → Verringerung des Unternehmenswertes im Zeitablauf

  • Kritische Größe und / oder Umstellung auf neue Technologien kann alleine nicht finanziert werden

  • Verbesserung der Eigenkapitalquote (bei Verkauf von Anteilen)

  • Konzentration auf Kernbereiche (bei Verkauf von Teilbereichen)

  • Nachfolgeregelung

  • Heute erzielbarer Verkaufspreis ist höher als Barwert künftiger Gewinne

Verkaufsstrategie Zielsetzungen

 

Finanzielle Ziele

  • Maximaler Kaufpreis

  • Eigenkapitalverbesserung (ohne bzw. minimaler Kontrollverlust)

  • Erreichung kritischer Größe für Kapitalmarkt oder Zukäufe

  • Sanierung

 

Strategische Ziele

  • Markterschliessung, Erhöhung Marktanteil

  • Verbesserung Zugang zu Absatz- und Beschaffungsmärkten

  • Konzentration, Beseitigung Konkurrenz

  • Nutzung Synergie-Effekte

  • Erweiterung Wertschöpfungskette

  • Risikominimierung durch Diversifikation

Art und Umfang des Verkaufs

 

Anteilsumfang

  • Komplettverkauf (100%)

  • Verkauf Mehrheit (>50%)

  • Verkauf Minderheit (<50%)

  • Verkauf Minderheit mit Option auf Mehrheit

 

Käufer/Investor

  • Strategischer Investor (aus Branche)

  • Finanzinvestor

  • MBI (Management Buy In)

 

Geografisch (DACH, International)

 

Offen (Auktion, Tender) oder geschlossen (diskret)

Unternehmensbewertung (Preisband, Preisvorstellung) unter Berücksichtigung von:

  • Marktumfeld & Konkurrenz

  • Art des Käufers (für wen hat das Unternehmen größten Wert)

  • Bewertungszeitpunkt (Wert jetzt und in Zukunft)

  • IP, Technologie und Patente

  • Bewertungsmethode: Discounted Cash-Flows, Multiplikatoren

  • Einsatz kaufpreisoptimierender Maßnahmen im Vorfeld (Schmücken der Bilanz der Braut, kfr. Kostenoptimierung und Aktivierung von Wertpotenzialen)

Erstellung Verkaufsdokumentationen

  • Neutrale Kurzbeschreibung (Teaser)

  • Verkaufsprospekt (=Unternehmensmemorandum light)

  • Unternehmensmemorandum inkl. Businessplan nächste 3-5 Jahre

  • Unternehmensbewertung Verkäufer

  • Vorbereitung Bewertungsunterlagen für Käufer: Bilanzen, Wertgutachten, Cash-Flow-Berechnungen, Bereinigungen (Auflösung von Reserven, Einmaleffekten, etc.)

Identifikation potenzieller Käufer

  • Research: Identifikation potenzieller Käufer entsprechend Verkaufsstrategie (Finanzinvestoren oder Strategen)

  • Erstellung Long-List (=potenzielle Käufer laut Verkaufsstrategie)

  • Über Priorisierung Erstellung Short-List (Liste diskret anzusprechender potenzieller Käufer)

  • Kurzcheck Short-List-Kandidaten (Bonität, etc.)

Ansprache der potenziellen Käufer (Short-list)

  • Diskrete und neutrale Ansprache

  • Übergabe neutraler Teaser

  • Bei Interesse Unterzeichnung Vertraulichkeitserklärung

  • Übergabe Verkaufsprospekt

  • Vereinbarung Erstgespräche

  • Bei Einigung über Transaktionsprozess, grobes Preisband bzw. Bewertungsmethoden und Absichtserklärungen (LOI) Übergabe Unternehmensmemorandum

Käufer Due-Diligence

  • Strukturierung, Organisation und Auswertung Due Diligence

  • Datenraum und Managementpräsentation

  • Aufbereitung zusätzlich angeforderter Informationen

  • Einverlangen und Analyse verbindlicher Offerten

Begleitung Verkaufsverhandlungen

  • Kandidatenspezifische Verhandlungstaktik vorbereiten

  • Aufbereitung zusätzlich angeforderter Informationen

  • Begleitung/Moderation Gespräche / Besichtigungen

  • Ermittlung Übernahmekonditionen (Preis, Umfang, Zeitplan, …)

  • Erste Auswahl

  • (MOU) Memorandum of Understanding

  • Durchführung Due Diligence der Kaufinteressenten

  • Endgültige Unternehmensbewertung / Übernahmekonditionen

  • Endgültige Entscheidung

Verkaufsabschluss

  • Gemeinsames Treffen mit Anwälten

  • Erste Vertragsentwürfe

  • Vertragsverhandlungen (mehrere Runden)

  • Falls erforderlich, Abstimmung mit Banken (Zustimmung, Ablöse Kredite & Haftungen, Finanzierung / Bonität)

  • Einleitung ggf. notwendigen Bewilligungsverfahrens

  • Festlegung Übergabeplan

  • Festlegung Kommunikation intern & extern

  • Abschluss

Vollzug - Übergabe, Integration

 

Vollzug und Übergabe

  • Schritte

  • Timing

  • Verantwortliche

  • Haftungsbefreiungen

 

Kommunikation intern und Öffentlichkeitsarbeit

Begleitung und Post-Merger Integration

Synercon Finanz- & Unternehmensberatung GmbH, Anton-Krieger-Gasse 92-94, 1230 Wien, Österreich, UID: ATU67191308, Handelsgericht Wien: FN 378591 b

Impressum I AGB I Standesregeln I Datenschutzerklärung